Posts by hilfspirat

    Du solltest die 10 EUR für die Zweitausfertigung vorher überweisen und dir nen Beleg dafür mitnehmen, da die im Studi.-sek. kein Bargeld annehmen (dürfen)!! Sonst stehst du da umsonst an!! Und sag denen am besten nicht das du es verloren hast, sonst musst du zum Asta!! Kriegst das Ticket nur direkt wenn du o.g. Beleg hast und denen sagst deine Rückmeldungsunterlagen sind noch nicht angekommen!!<-- MEINER ERFAHRUNG NACH!


    Bei so einer Aussage kommt mir die Kotze hoch. Seit dem Umzug ist der AStA nur eine Etage drüber und es gibt einen Aufzug. Selbst was war vorher so tragisch 5 Minuten zu Fuß zur Hohenstaufenallee rüberdackeln?

    Wann macht es Sinn, wie geht man es am besten an und wen kann man um Hilfe beten?
    Das ganze beruht auf Erfahrungen und Einschätzungen der letzten 12 Monate:


    Also was ich gerade im HFG gefunden habe, existiert dort die Klausel.


    §49 (7)


    Bei dem Wechsel in eine neue Prüfungsordnung laufen sowohl Versuche als auch die 2-Jahresfrist weiter. Ein Rücksetzen der Prüfungsversuche gilt bedingt bei Studiengangswechseln. Ausgenommen sind gleiche Studiengänge, wo man nur in solche mit Praxissemester wechselt. Desweiteren gibt es im FB 6 die Regelung, dass gleiche Module Mechatronik und Luft- und Raumfahrttechnik ebenfalls mit Fehlversuchen und 2-Jahresfrist in den anderen Studienngang mitgenommen werden. Für weiteres nehmt euch die 5-10 Minuten und lest in eurer PO nach. Notfalls sollten euch eure FSR helfen können wo was steht.


    Vorsicht: Im QIS werden nach einem PO-Wechsel dann fälschlicherweise die in der neuen PO abgelegten Prüfungen als Erstversuch geführt.

    So habe ich dann gerade erfahren, dass in 2 Wochen ein Drittversuch ins Haus steht. :huh:

    Schlecht informiert! Zum Thema Banner/Fahnen gab es ganz klare Ansagen von Seiten der Demoleitung auf der BSA-Homepage und genaue Anweisung an die Ordner. Wenn es dir zu wenig Werbung war unterstütz die Leute. Geh zu den Treffen, trag dich im Verteiler ein oder verteil nächstes mal mit Flyer/Plakate etc.

    Ich glaube fast, dass viele nicht den Sinn der Freistellung verstehen. Es geht nicht darum, dass man nicht zu Vorleseungen geht um nicht dahin zu gehen, sondern damit alle ihr demokratisches Recht ausüben. Diese Form der Mitbestimmung gibt es grundsätzlich nur an Hochschulen. Wenn das keiner mehr benutzt, dann könnte man glauben es wird nicht mehr gebraucht.

    Die meisten sehen schon einen Sinn darin. Allerdings nicht den eigentlichen sondern schwimmen gehen, ausschlafen, langes Wochenende, Abends vorher Mittwochsangebote der Stammkneipe ausnutzen und so weiter.


    Allerdings interessiert sich ja eh kaum jemand für HoPo/politil im allgemeinen. Aber wie auch wenn man das Studium teilweise durch Leistungszwang u.a. durch das Bafög-Amt schaffen muss. Und andererseits, je mehr ich mich mit den ganzen Strukturen innerhalb der FH beschäftige bzw. mit einigen Gremien/verwaltungsorganen in Kontakt komme verstehe ich auch teilweise diese Scheißegal-Haltung weil es ziemlich nervenaufreibend sein kann. Leider.

    Woran macht man jetzt Motivation fest? Anwesenheit?
    Gesichtsausdruck? Bei dem Pensum was einige Leute die Tage/Nächte vorher hatten kein Wunder.


    Und jetzt hier auf einzelne einzuhacken ist ganz schlechter Stil! Da kann man genauso fragen "Wo waren die anderen grob 9000 FH-Studenten die ja alle freigestellt waren. Am Abend vorher ihr Bafög auf der Pontstrase verfeiern?


    Teilweise muss da auch noch viel getan werden in Sachen Aufklärung. Das Vorurteil es wäre eine Saufveranstaltung kommt immer wieder auf, was viele abhält mitzulaufen. Zitat:"Besaufen kann ich mich mit meinen Freunden auch zu Hause auf der Couch."

    Es gab einzelne Leute mti Bier, die aber soweit es ging darauf aufmerksam gemacht wurden, dass es a) die Veranstaltung komplett ins Lächerliche zieht, da man sich über zu viel Wordload beschwert und zeitgleich vormittags trinkt (was so auch auf der leider schlecht besuchten VV in Jülich gesagt wurde) und b) hat Alkohol auf einer ernsten Demonstration eh nichts verloren.


    Abgesehen mal davon, auch wenn es "nur" grob 1000 Leute waren, wenn man jede Woche zu den Treffen geht und manchmal nur 3-5 Leute da sind weiß man aber doch wieder warum wenn man dann da steht und die ganzen Leute sieht.
    Vor allem ganz dickes Lob an die KatHo die an dem Tag komplett gestreikt haben und sehr viel zur guten Stimmung vor allem im vorderen Teil gemacht haben.


    Zu den jetzt schon des öfteren genannten Linken. Ich persönlich habe keinerlei Probleme damit, wenn die mitlaufen. Wenn man sich genauer damit auseinander setzt hatte das bildungsrelevante Hintergründe, allerdings aus einem anderen Blickwinkel aufgezogen (Kapitalismuskritik etc.). Der stärker werdende Einfluss großer Firmen/Konzerne und somit verbundener finanzieller Unterstützer auf die Lehre nimmt zu. Wer glaubt die Firmen geben die Drittmittel aus reinem Überfluss lebt ein wenig ab der Realität. Natürlich stecken da Erwartungen hinter, dass die Studenten später in den Firmen für diese Firmen arbeiten und Gewinne für die Firma erzielen.