Umstrukturierung von Bachelor und Master und FBR-Sitzung am 21.04.

  • Hallo liebe Mit-FSRler und Freie Mitglieder,


    wir haben vor kurzem wieder eine Einladung zur Fachbereichsrat-Sitzung am 21.04. um 14.15 Uhr im Raum 00109 bekommen.


    Folgende TO ist angedacht:
    TOP 1: Festlegung der Tagesordnung
    TOP 2: Genehmigung des Protokolls der Fachbereichsratssitzung vom 16.12.2009
    TOP 3: Berichte
    TOP 4: Entwurf für die Änderung der Studien- und Prüfungsordnung; Antrag der Kollegen Krause und Vismann (Anlage 1)
    TOP 6: Entwurf für die Änderung der Studien- und Prüfungsordnung; Antrag des Kollegen Krause (Anlage 2)
    TOP 7: Antrag der Studienreformkommission (Anlage 3)
    TOP 8: Positionspapier des Kollegen Jochim
    TOP 8: Studienbeiträge
    TOP 9: Verschiedenes
    TOP 10: Personalien (nicht öffentlich)
    (Anmerkung zur TO: die genannten Anlagen haben wir nicht erhalten!)


    Ich rufe euch hiermit dazu auf, alle an der Fachbereichsrat-Sitzung teilzunehmen und wenn möglich, soviele Studenten wie möglich zu mobilisieren, die uns unterstützen.
    Im Weiteren meine Begründung dazu:


    Ich habe leider keine Ahnung was in TOP 4 und 5 geändert werden soll, aber dennoch ganz interessant und wichtig, dass wir dabei sind und mitreden können.


    Die meines Erachtens wichtigsten TOPs sind TOP 7 und 8, denn:


    Die Studienreformkommission hat sich bereits auf eine Neustrukturierung von Bachelor und Master geeinigt. Über diese Vorschläge haben wir ja bereits auf einer FSR-Sitzung diskutiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, diese zu unterstützen. Es geht das Gerücht rum, dass der FBR nächsten Mittwoch die neue Struktur des Masters bereits beschließen will. Dazu muss ich sagen, dass über den Bachelor bisher nicht im FBR geredet bzw dieser verabschiedet wurde. Zudem wurde weder für den Master noch für den Bachelor Lehrinhalte zusammengestellt, ganz zu schweigen von Creditverteilungen und der damit verbunden Arbeitsbelastung in den einzelnen Fächern und den dazugehörigen Modulbeschreibungen.
    Ziel des Fachbereichsrates ist es, den Master bereits zum kommenden, spätestens zum übernächsten Wintersemester, akkreditiert zu bekommen. Das kann auch geschehen, wenn noch keine Prüfungsordnungen, Modulbeschreibungen etc aufgestellt sind (siehe der Duale Studiengang Netzingenieurwesen an unserem Fachbereich). Wird ein solcher Studiengang akkreditiert, wird er meist nur für ein Jahr akkreditiert, damit nachgebessert werden kann. Sollte nach einem Jahr der Studiengang nicht akkreditiert werden, haben sowohl der Fachbereich, aber besonders unsere Kommilitonen ein ziemliches Problem.


    Ich halte diese Vorgehensweise der Studienreformkommission und des Fachbereichsrates für äußerst fragwürdig und in keinster Weise im Sinne unserer Studierenden. Dies zeigt erneut, dass es dem Fachbereich und der Hochschule mal wieder nur darum geht, sich im nationalen und internationalen Vergleich besser zu stellen, mehr Absolventen sprichwörtlich zu produzieren und das eigentliche Ziel von Bologna, die Verbesserung der Lehre und Hochschule, völlig ignorieren.
    (Zur Erläuterung: Die Hochschule erhält Zuschüsse vom Land pro Absolvent, nicht pro eingeschriebenem Student. Demnach ist es im Sinne der Hochschule möglichst viele Absolventen pro Jahr "abzustoßen", um den FB-Haushalt zu verbessern.)


    Das ist nicht sinnvoll, gerade da der Master, nach Auffassung der Kommission, auf das Bachelorstudium auf bauen soll. Selbst das Qualitätsmanagement der FH Aachen heißt das nicht gut. Siehe dazu Petition von Herrn Jochim im Anhang. Nach Rücksprache mit dem AStA muss ein solches Verfahren verhindert werden, da dies die Studierbarkeit in Frage stellt. Sollte der FBR diesen Beschluss durchbekommen, werde ich mich, zur Not persönlich an den AStA wenden und ggf. weitere Maßnahmen ergreifen und beantragen.


    Meines Erachtens ist:
    1. eine vorzeitige Strukturierung des Masters nicht sinnvoll, bevor der Bachelor reformiert wurde!
    2. Es wurden noch keine Lehrinhalte festgelegt!
    3. Es wurden noch keine Creditpoints vergeben, was bedeutet, dass der Studiengang nicht studierbar ist!


    Ich bin der festen Überzeugung, dass der Fachbereichsrat hier voreilige Entscheidungen treffen will, ohne auf die Bedürfnisse von uns Studierenden einzugehen.
    Gerade im Zuge des Bildungsstreiks am 22.04., einen Tag nach der FBR-Sitzung, sollten wir gerade in unserem Fachbereich, direkt an der Basis, anfangen, die Professoren, den Fachbereich und die Hochschule zu ermahnen und sie auf ihre eigentliche Aufgabe, die Verbesserung der Lehre, hinweisen.


    Ich bin der Meinung, dass wir alles in unserer Macht stehende versuchen müssen, dass nicht ein Studiengang beschlossen, verabschiedet und ggf. auch noch akkreditiert wird, der nicht studierbar ist.


    Ich bitte euch eindringlich, euch Gedanken zu dem Thema zu machen. Alle Unterlagen, die mir von der Studienreformkommission zur Verfügung stehen, findet ihr im Anhang.


    Ich habe einen Thread im Forum eröffnet, in dem bitte über dieses Thema debattiert wird, damit am Mittwoch eine einheitliche Meinung des Fachschaftsrates auf der Fachbereichsrat-Sitzung vertreten werden kann, die möglichst im Interesse der Studierenden unseres Fachbereiches ist.


    Bitte informiert soviele Kommilitonen wie möglich und bittet sie, mit zur Fachbereichsratsitzung zu kommen.


    Ich rufe hier explizit nicht zu einer Besetzung auf!!!!


    Bitte unterstützt mich und Claudia auf der Fachbereichsratsitzung. Vielen Dank.


    Aljoscha Ritter